Weimar gegen Rechts 2017

Unter dem Motto "Lass dir die Geschichte nicht verdrehen" ruft ein breites Bündnis zur Beteiligung an Protestkundgebungen am Samstag, den 11. Februar auf. Auch der CSD Weimar schließt sich dem Aufruf an.

EILT: Das Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus Weimar informiert über eine Kundgebung am MORGIGEN DONNERSTAG, den 9. Februar:

+++ EIL +++ PROTESTE +++
PROTESTE GEGEN NEONAZI FISCHER BEREITS DONNERSTAGABEND

Mit der Anmeldung einer Eilversammlung haben wir auf die kurzfristig angekündigte Kundgebung des Neonazis Fischer am Donnerstagabend, 19 Uhr (für circa eine Stunde), auf dem Goetheplatz reagiert. Ab 18.45 Uhr haben wir ebenfalls auf dem Goetheplatz eine Protestkundgebung angemeldet. Der ganz genaue Bereich wird momentan in Abstimmung mit der Stadt geklärt. Sobald dies feststeht, informieren wir euch schnellstmöglich.

_Termin_ // Donnerstag, ab 18.45 Uhr, Goetheplatz, Weimar
_Hinweis_ // Bitte achtet auf kurzfristige Informationen unsererseits bzgl. des in Koop-Gespräch mit der Versammlungsbehörde dann festgelegten genauen Bereiches auf dem Goetheplatz.

#WE0902 #WeimargegenRechts #LassdirdieGeschichtenichtverdrehen

 

Und hier der Aufruf zum Samstag, den 11. Februar

Aufruf „Lass dir die Geschichte nicht verdrehen“ – Weimar gegen Rechts 2017

Am 11. Februar 2017 wollen Neonazis erneut in Weimar marschieren und ihre menschenverachtende Weltanschauung verbreiten.

Bei einem Bombenangriff vor 72 Jahren, der den Rüstungsstandorten im Norden der Stadt galt, starben am 9. Februar 1945 in Weimar mehr als 1 000 Menschen, darunter sehr viele Kinder des Kindergartens in der Richard-Strauss-Straße. Unter den Toten befanden sich auch mindestens 300 Zwangsarbeiter, 442 Häftlinge des KZ Buchenwald sowie 158 Juden, die in Eisenbahnwaggons gesperrt in Bahnhofsnähe standen – ihnen allen war zuvor verboten worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Die Erinnerung an die Bombardierung deutscher Städte durch die Alliierten gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wird in Weimar wie anderswo in geschichtsverdrehender Weise durch alte und neue Nazis missbraucht, um das Leid vieler Tausender Opfer für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Das wollen wir nicht unwidersprochen stehen lassen. Unter dem Motto »Lass dir die Geschichte nicht verdrehen – Weimar gegen Rechts 2017!« ruft ein breites Protestbündnis Weimarer Bürger*innen alle demokratisch gesinnten Menschen auf, Gesicht zu zeigen und sich aktiv zu wi(e)der setzen. Wir wollen bunt, kreativ und entschlossen durch vielfältige Protestformen erreichen, dass Nazis keinen Platz und keine Plattform erhalten, um ihre menschenverachtende und rassistische Propaganda zu verbreiten. Dieses Ziel eint uns über alle sozialen, politischen oder kulturellen Unterschiede hinweg.

Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die mit uns das Ziel teilen, den Naziaufmarsch zu verhindern.

Seid dabei! Lasst euch die Geschichte nicht verdrehen. Zeigt, dass Krieg, Nationalismus, Rassismus und Revanchismus keinen Platz in unserer Gesellschaft haben dürfen!

Termin Proteste // 11.2.2017, 10 Uhr, Theaterplatz, Weimar
Ausschlussklausel // Entsprechend § 6 Absatz 1 Versammlungsgesetz sind Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Veranstaltung ausgeschlossen.